Home Aktuelles Adventskonzert in Nievern sammelt für die Bad Emser Tafel 

Adventskonzert in Nievern sammelt für die Bad Emser Tafel 

Traditionsveranstaltung für den guten Zweck

Nievern | 9. Dezember 2023 | (ms). Schon seit mehr als 25 Jahren findet am letzten Sonntag vor Weihnachten ein stimmungsvolles und weihnachtliches Adventskonzert in der Kirche St. Katharina in Nievern statt. Dabei tritt der Kolping-Singkreis, der Kirchenchor „Cäcilia“, das Ensemble „Septime“ und der Chor „Musica Miellahno“ auf und sorgt Jahr für Jahr für eine besondere Stimmung. Und das Beste: Der Spendenerlös des Adventskonzert wird für einen guten Zweck verwendet.  

In diesem Jahr werden der Organist Norbert Fischer sowie das Bläserquartett Herrmann/Scholz ebenfalls mit dabei sein, wenn es in der Kirche weihnachtlich und besinnlich wird. Mitglieder der Kolpingfamilie Nievern/Fachbach/Miellen werden zwischen den Musikstücken kurze Gedanken und gute Worte vorlesen, um die schöne Tradition abzurunden.Bei aller positiven Stimmung im Hinblick auf die Weihnachtszeit vergessen die Veranstalter allerdings nicht, dass viele Menschen im Schatten stehen und auf Hilfe angewiesen sind. 

Aus diesem Grund geht der Erlös der Spendensammlung in diesem Jahr an die Bad Emser „Tafel“, die ehrenamtlich Familien in Not unter anderem mit Lebensmitteln unterstützt. Aus diesem Grund hofft das Organisationsteam in diesem Jahr wieder auf zahlreiches Erscheinen, damit eine nennenswerte Summe für die Unterstützung der Tafel zusammenkommen kann.  

Das Konzert findet am Sonntag, dem 17.12. um 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, um eine freundliche Spende für den genannten Zweck wird jedoch herzlichst gebeten. Eine weitere schöne Tradition ist es, dass die Besucher nach dem Konzert nicht sofort nach Hause gehen müssen und eigentlich auch nicht sollen. Um die Bäckerei Walldorf ist eine Theke aufgebaut, an der die Freiwillige Feuerwehr Nievern mit Glühwein und anderen Leckereien zum Plaudern, Freunde treffen und Verweilen einladen wird. 

Foto: Jürgen Jachtenfuchs 

Quelle: Dieter Grein 

Foto: Jürgen Jachtenfuchs