Bekommt Bad Ems eine Packstation und eine Shop-in-Shop Post-Lösung?

von Koblenz

Ständig geschlossene Post(bank)filliale sorgt für Unmut – Stadtbürgermeister sucht Lösung mit der Post

Bad Ems. Stadtbürgermeister Oliver Krügel hat sich aufgrund mehrfacher Beschwerden aus der Bürgerschaft über die immer wieder unangekündigt und für mehrere Tage geschlossene „Post“ in der Römerstraße an die Deutsche Post AG gewandt.
Bei einem konstruktiven Gespräch mit dem regionalen Politikbeauftragten Bernd Dietrich, Vertriebsleiter Dirk Kessler und Hermann Bappert als zuständigen Vertriebsmanager, wurde umfassend auf die derzeitige Situation eingegangen.

Wichtig war es den Vertretern der Deutschen Post zu betonen: „Die Postbankfiliale in der Stadt Bad Ems steht nicht unter der Regie der Deutschen Post, sondern wird eigenständig durch den Finanzdienstleister betrieben. Die Leistungen der Deutschen Post als Brief- und Logistikdienstleister werden dort ergänzend angeboten“, so die Vertreter des „gelben Riesen“ – der frustrierte Bürger macht da allerdings wenig Unterschiede, wenn die benötigte Dienstleistung plötzlich und unerwartet einmal mehr nicht zur Verfügung steht.

Shop-in-Shop auch für Bad Ems?
Die Deutsche Post prüft derzeit intensiv mögliche Partnerschaften mit Einzelhändlern im Stadtgebiet, um die Servicequalität zu steigern, erste Gespräche wurden bereits geführt. Hierzu werden Partner für eine „Shop-im-Shop-Lösung“ bevorzugt, da das derzeitige Vertriebskonzept diese Synergieeffekte konsequent nutzt. Für die Einzelhändler liegen die Vorteile auf der Hand: Shop-im-Shop-Lösungen sind Frequenzbringer und führen (neue) Kunden in das Geschäft. In der Region gibt es beispielweise in Nastätten in einem Buchladen eine solche Lösung, die sich seit 20 Jahren etabliert hat und großer Beliebtheit erfreut, aber auch in (beiden) Lahnstein(s) funktioniert das Konzept. Und der bekannteste Shop-in-Shop (oder auch Postagentur) in der Region dürfte wohl in die Postagentur Crezelius in Nievern sein, die kürzlich 25-jähriges-Bestehen feierte.

Interessierte Gewerbetreibende aus Bad Ems können sich jetzt gerne mit dem Stadtbürgermeister oder der Wirtschaftsförderin der Verbandsgemeinde, Pia Pilger, in Verbindung setzen. „Wir verstehen uns als Türöffner und vermitteln gerne den Kontakt zur Deutschen Post“, so Pilger.

Packstation könnte schon bald Entlastung schaffen

Zudem wird auf Vorschlag von Stadtbürgermeister Oliver Krügel die Schaffung einer Packstation am Bad Emser Westbahnhof intensiv geprüft, die erste Prognose ist positiv. Derzeit werden die formellen Anforderungen geprüft, mit einem Start zum Jahresbeginn 2022 wird geplant. „Für die Stadt Bad Ems als Mittelzentrum und für die Bürgerinnen und Bürger sowie unsere Gäste ist es wichtig, die Dienstleistungen der Deutschen Post auch in unserer Stadt wahrnehmen zu können. Daher freuen wir uns über die Bestrebungen zur Steigerung der Servicequalität und unterstützen diese nach Kräften“, so Stadtbürgermeister Krügel.

Auf dem Seitenbild (v.l.): Stadtbürgermeister Oliver Krügel, Bernd Dietrich, Hermann Bappert, Dirk Kessler (alle Deutsche Post AG) und Wirtschaftsförderin Pia Pilger

Quelle: PM Stadtbürgermeister

Das könnte dich auch intressieren

Cookie Consent mit Real Cookie Banner