Home Karneval Großartiger Empfang für kleine und große Tollitäten beim CCO

Großartiger Empfang für kleine und große Tollitäten beim CCO

Lahnstein | 15. Januar 2024 | (ww). Einige Gesichter der zahlreich erschienenen CCO-Aktiven sahen noch etwas müde aus, als der Verein am Tag nach der ersten großen CCO-Trockensitzung alles was in der Fastnacht aktiv ist, zum großen Tollitätenempfang ins Foyer der Stadthalle eingeladen hatte´. Hierbei wurden auch die Kindertollitäten feierlich inthronisiert.

Doch der Reihe nach: Zunächst einmal erschienen die „großen Tollitäten“ mit ebenso großem Gefolge auf der Bildfläche. Prinz Marco I und Lahno-Rhenania Marie I hatten die Eindrücke ihrer vorabendlichen Inthronisation noch nicht richtig verdaut, da wartete schon das nächste Großereignis auf sie. Karnevalisten, Vereinsvertreter, Gardisten, Familien, Freunde und Wegbegleiter – sie alle standen Spalier als die neuen Lahnsteiner Tollitäten unter den Klängen des TGO-Fanfarenzugs zum Empfang Einzug hielten. Spätestens als Beide zu der großen Gästeschar ihre Worte richteten, merkte jeder, dass hier zwei Personen mit großem Herzblut und viel Freunde ein tolles Amt bekleiden, bei dessen Ausübung sie die Menschen in der Stadt und in der Umgebung begeistern werden.

Klar, dass die Gesellschaftliche Vereinigung 1924 Oberlahnstein – kurz: die 24er – als Heimatverein des Prinzen als erste gratulieren durften. Ihr Vorsitzender Michael Zapp hatte einiges zu erzählen und war auch gleich in mehreren Rollen ans Rednerpult getreten, denn man kennt sich halt auch privat sehr gut und es gibt da eine große Zahl an Schnittmengen. Und schließlich feiern die 24er in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag und deshalb nennt sich Marco Reiländer auch „Prinz Marco I von der geselligen 24er Schar in ihrem 100. Jubeljahr“ und dürfte deshalb als Prinz mit der längsten Namensbezeichnung in die Geschichte eingehen.

„Ihre Lieblichkeit Lahno Rhenania Marie I, im bürgerlichen Leben Marie Back, hat ebenso wie ihr Prinz Marco auch karnevalistische Wurzeln. Beide wissen also schon, wie man ein solche wichtiges Amt würdevoll ausübt und konnten mit diesem Erfahrungsschatz auch den Empfang mühelos bewältigen. Alle Lahnsteiner Karnevalsvereine, alle Garden, aber auch die Emser Karnevalsgesellschaft, verschiedene Lahnsteiner Sportvereine wie die Schützengesellschaft Oberlahnstein, die Turngemeinde Oberlahnstein und der FC Lahnstein traten ans Rednerpult und hatten auch schöne, passende Geschenke mitgebracht. Der Dachverband Rheinische Karnevalskorporationen Deutschland (RKK) war mit dem gesamte Präsidium erschienen und überreichte Orden und Urkunden. Schließlich erschallte mit „Olé olé Fiesta“, dem Kulthit aus Mainz, auch das diesjährige Prinzenlied. Nach gut dreieinhalb Stunden „großem Bahnhof“ durften die großen Abordnungen wieder den Heimweg antreten. Spätestens jetzt war jedem klar, dass Gott Jokus mit den Tollitäten für über einen Monat in Lahnstein regiert und sich die Menschen am Rhein-Lahn-Eck auf eine fröhliche und unbeschwerte Zeit freuen dürfen.

Schließlich legten die Generäle und Kommandierenden der drei Lahnsteiner Fastnachtsgarden, der CCO-Prinzengarde Funken Blau-Weiß, der Traditionsgarde Rot-Weiß und der Närrischen Turmgarde, ihren närrischen Schwur ab, für die nächsten 32 Tage für die Sicherheit der närrischen Regenten im Besonderen und für die Fastnacht im Allgemeinen zu sorgen.

Eine besondere Ehre wurde während des Empfang dem CCO-Ehrenelferratspräsidenten Willi Eisenbarth, zuteil, denn er regierte vor genau 50 Jahren sein „liebes närrisches Volk“ in der damals noch jungen Stadt Lahnstein als Prinz Willi V. Vom Hexenturm. Er richtete auch liebe Grüße von seiner damaligen Lahno-Rhenania Gudrun aus, die seit vielen Jahren in Eckernförde lebt. Willi Eisenbarth erhielt anlässlich seines besonderen Prinzenjubiläums unter dem großen Beifall der zahlreichen Gäste ein schönes Ehrengeschenk von seinem CCO.

 

Im Verlauf des Tollitätenempfangs inthronisierte das CCO auch die Kindertollitäten der Session. Kinderlahno-Rhenania Lotta I und Kinderprinz Marlon I zogen unter Fanfarenklängen mit ihrem Stab in die Narrhalla ein und eroberten die Herzen der Narren im Sturm. Man merkte, dass auch die Kindertollitäten schon genau wussten, was Karneval feiern bedeutet und welche Aufgaben man als Tollität zu erfüllen hat. Profihaft forderten sie dem OB der Stadt Lahnstein, Lennart Siefert, den Stadtschlüssel für die Schulen und Kindergärten ab und sie durften sich ebenso wie ihre erwachsenen Pendants über zahlreiche Gratulanten und Präsente freuen. Auch die Familien der Kindertollitäten waren natürlich beim Empfang mit dabei und durfte mit Stolz erleben, wie ihre Sprösslinge mit Schlagfertigkeit und kindlichem Humor ihre Amtseinführung meisterten. Auch für sie werden die kommenden Wochen arbeitsreich sein aber ebenso viel Freude und schöne Erinnerungen hinterlassen.

Steckbriefe der Lahnsteiner Tollitäten

Prinz Marco I (Marco Reiländer) ist Jahrgang 1980. Nach einer Ausbildung zum Kfz-Mechaniker legte er die Meisterprüfung ab und arbeitet heute als Gutachter für Kraftfahrzeug-Schäden bei einer großen Versicherung. Schon seit seinem 18. Geburtstag ist er aktives Mitglied der Gesellschaftlichen Vereinigung 1924 Oberlahnstein, den „24ern“, und ist deshalb heute besonders stolz, dass er im 100. Jubiläumsjahr der Gesellschaft Prinz >Karneval für ganz Lahnstein sein darf. Bei den 24ern ist er seit dem Jahr 2001 aktiv und war schon in mehreren Funktionen insbesondere für den legendären 24er-Elferrat tätig, darunter auch viele Jahre in der verantwortungsvollen Position als deren Präsident, dessen Aufgabe er schon 22 Jahre innehat. Außer dieser anstrengenden Aufgabe geht Marco Reiländer aber auch noch einigen entspannteren Hobbys nach, wie beispielsweise mit dem Motorrad, aber auch mit dem Fahrrad die Gegend um Lahnstein zu erobern und außerdem in einigen Freundeskreisen ganz einfach das Leben zu feiern.

Lahno-Rhenania Marie I (Marie Back) wurde im Jahre 2002 in Lahnstein geboren.Gemeinsam mit ihrer Schwester Sophie und ihre Eltern Thomas und Michaela Back wohnt sie in der Kölner Straße. Nach der erlangten Fachhochschulreife macht sie zurzeit eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten in einem radiologischen Institut in Koblenz, die sie in diesem Jahr beenden wird. Ihre Familie ist karnevalistisch vorgeprägt, denn ihr Vater Thomas war selbst Elferrat und Elferratspräsident der 24er und regierte als Prinz der Stadt Lahnstein im Jahre 2013 die Stadt. Heute ist er Sprecher der Gruppe der Wagen- und Bühnenbauer beim CCO. Ihre Mutter Michaela war jahrelang in der CCO-Tanzgarde als Tänzerin und Trainerin aktiv. Marie selbst tanzt seit dem Jahr 2006 in der CCO-Tanzgarde und tanzt dort mit ihrer Schwester Sophie Garde- und Showtanz. Seit drei Jahren ist Marie auch bei der CCO-Prinzengarde Funken Blau-Weiß aktiv. In ihrer Freizeit betreut sie ehrenamtlich Kinder bei der Stadtranderholung „Scheune“.

Steckbriefe der Lahnsteiner Kindertollitäten

Kinderprinz Marlon I wurde 2013 in Koblenz geboren und wohnt mit seiner Familie in Lahnstein. Nach dem Kindergarten Villa Kunterbunt besucht er heute die Schillerschule in Lahnstein. Sein Lieblingsfach ist die Musik. An den närrischen Umzügen in Lahnstein nahm er bereits im Kinderwagen teil. Durch seine Liebe zur Musik kam er auch zum TGO-Fanfarenzug,wo er heute eine Landsknechtstrommel spielt. Vor fünf Jahren trat er der Traditionsgarde Rot-Weiß bei und tanzt dort bei der Garde mit. Seit einigen Jahren nimmt er Schlagzeugunterricht bei einer Musikschule, geht gerne schwimmen und fährt gerne mit dem Fahrrad. Seinen großen Traum, einmal Kinderprinz in Lahnstein zu werden, verfolgt er schon seit vielen Jahren und schrieb es schon in manches Poesiealbum als Berufswunsch hinein. Jetzt ist dieser Traum Wirklichkeit geworden.

Kinder-Lahno-Rhenania Lotta I ist Jahrgang 2014. Gemeinsam mit ihrer Mama Nathalie Fuß und ihrem Papa Paul Lauer lebte sie einige Zeit in Niederlahnstein. Sie liebt die Fassenacht mit all ihren Facetten und besucht heute die Lahnsteiner Schillerschule. Der Sport hat es ihr besonders angetan und sie hält dort heute die Trainerinnen der CCO-Tanzgarde auf Trab. Seit 2023 darf sie sogar als Solomariechen beim CCO auf der Bühne stehen, worauf sie natürlich mächtig stolz ist. Wenn sie mal keinen Sport treibt, tanz oder turnt geht sie am liebsten Eis essen oder verbringt die Zeit daheim bei ihrer Mama zuhause. Der jüngste Star in ihrem Leben ist ihr kleiner Bruder Toni mit dem sie sehr gerne zusammen ist.