Home » Koblenz-Metternich: Verfolgungsfahrt endet mit Totalschaden

Koblenz-Metternich: Verfolgungsfahrt endet mit Totalschaden

Koblenz-Metternich | 4. Januar 2024 | (ww).  Gestern Abend gegen 21 Uhr entwendete ein 21-Jähriger zunächst das Auto seiner Ex-Lebensgefährtin im Bereich der Monschauer Straße in Koblenz. Auf seiner Fahrt mit dem gestohlenen Fahrzeug stieß er zunächst gegen einen Grundstückszaun im Wellingsweg und anschließend gegen einen geparkten PKW. Im Bereich des Bubenheimer Weges kam ihm dann eine Streife der Polizei Koblenz entgegen, die die Durchfahrt versperrte. Der Beschuldigte wich sodann auf den Gehweg aus und beschädigte dort einen Grundstückszaun, ein Straßenschild sowie einen Stromkasten.

Ein Augenzeugenvideo aus Koblenz-Metternich:

Der 21-Jährige setzte seine Fahrt dennoch in Richtung Trierer Straße fort. Die Einsatzkräfte konnten ihn letztlich im Bereich der Mayener Straße stoppen und fixieren. Durch seine Fahrmanöver erlitt das Auto einen Totalschaden. Bei dem Beschuldigten konnten Hinweise auf einen Alkohol- sowie Betäubungsmittelkonsum festgestellt werden. Ihm wurde daher eine Blutprobe entnommen. Zudem verfügte er über keine gültige Fahrerlaubnis.

Gegen ihn wurden Strafanzeigen wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verkehrsunfallflucht, unbefugten Gebrauchs von Kraftfahrzeugen, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.

Anmerkung der Redaktion: Die Nachfrage bei der Polizei bezüglich des Vorwurfs eines „verbotenen Kraftfahrzeugrennens“ ergab: So nennt sich nach § 315 StGB die strafrechtliche Bewertung des Tatumstands, den man landläufig „Verfolgungsjagd“ nennt, es geht dabei vor allem um die deutliche Überschreitung der Höchstgeschwindigleit. Wir hatten nachgefragt, weil ja zu einem „Rennen“ eigentlich immer mindestens zwei Beteiligte gehören, der zweite Beteiligte war in diesem Fall aber eindeutig mit Sondersignal und Sonderwegerechten unterwegs. Wer unter diesen Umständen als „Sieger“ gilt blieb offen, die Redaktion. 

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz, übermittelt durch news aktuell