Montabaur: Lewentz verleiht Goldenes Feuerwehr-Ehrenzeichen an Axel Simonis

von WilliWillig

Montabaur | 30. November 2021 | (ww). Innenminister Roger Lewentz hat Brand- und Katastrophenschutzinspekteur a.D. Axel Simonis aus Montabaur (Westerwaldkreis) das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz verliehen. Die Auszeichnung für Verdienste von außerordentlicher Bedeutung für das Feuerwehrwesen in Rheinland-Pfalz wird nur sehr selten vergeben und wurde in den vergangenen zehn Jahren lediglich 34 Personen zuteil.

„Axel Simonis hat sich in mehr als vier Jahrzehnten sowohl im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort als auch im Brand- und Katastrophenschutz für ganz Rheinland-Pfalz auf vielfältige Art und Weise eingebracht und die Arbeit und Entwicklung des Brand- und Katastrophenschutzes im Land geprägt“, sagte Minister Lewentz bei der Verleihung.

Simonis trat 1978 in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr der örtlichen Einheit in Hilgert ein. Bereits 1982 wurde er deren stellvertretender Wehrführer. Vier Jahre später wurde er zum stellvertretenden Wehrleiter der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen bestellt und 1991 zum stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur des Westerwaldkreises. Von 1992 bis 2012 war er als Wehrführer der Feuerwehreinheit Hilgert tätig und übernahm die Funktion des Kreisfeuerwehrinspekteurs im Jahr 2013 hauptverantwortlich. Zudem ist Simonis seit 2012 Leiter der Technischen Einsatzleitung des Westerwaldkreises sowie Geschäftsführer im Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hilgert.

Als Leiter der Facheinheit „Chemie- und Strahlenschutz“ der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen war Axel Simonis von 1984 bis 1991 maßgeblich am Aufbau und der anschließenden Leitung der Dekontaminationsgruppe des Westerwaldkreises im Rahmen der Notfallschutzplanung in der Umgebung kerntechnischer Anlagen (Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich) beteiligt. Nach dem Kernkraftwerkunfall in Tschernobyl im Jahr 1986 übernahm er die Einsatzleitung für die Einsätze der Strahlen-Messtrupps im Westerwaldkreis, im Rhein-Lahn-Kreis und im Landkreis Altenkirchen zur Feststellung radioaktiver Nuklide in Lebensmitteln.

Während seiner Amtszeit hat Axel Simonis maßgeblich zum Aufbau des Gleichwellenfunknetzes und der Einführung des Digitalfunks beigetragen. Auch die Umstellung der Erstalarmierung der Feuerwehren von der Polizei auf die Rettungsleitstelle hat er entscheidend vorangetrieben.

„Die Liste seiner Verdienste und Auszeichnungen ist lang und umfangreich. Genauso wie die Liste der Dinge, die Axel Simonis in seiner Laufbahn angestoßen und vorangetrieben hat. Seine herausragenden Leistungen werden mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz entsprechend gewürdigt“, so Innenminister Roger Lewentz.

Beitragsbild: Innenminister Roger Lewentz verleiht Brand- und Katastrophenschutzinspekteur a.D. Axel Simonis das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz.

Quelle: MdI RLP

Bildquelle: MdI RLP

Das könnte dich auch intressieren

Cookie Consent mit Real Cookie Banner