Home » Großeinsatz in Girod: 100 Einsatzkräfte bekämpfen Wohnhausbrand

Großeinsatz in Girod: 100 Einsatzkräfte bekämpfen Wohnhausbrand

Girod | 19. Januar 2024 | (ww). Zum Vollbrand einer Scheune in der Orstmitte von Girod wurden heute Nachmittag gegen 14 Uhr zunächst Teile der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Montabaur alarmiert. Bereits auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass es sich um einen größeren Brand handelte, es erfolgten umfangreiche Nachalarmierungen. Kurze Zeit später war dann auch vor Ort klar, dass das Feuer mittlerweile auf den Dachstuhl des angebauten Wohngebäudes übergegriffen hatte, weshalb auch die Feuerwehr aus dem benachbarten, hessischen Limburg, mit einer zweiten Drehleiter hinzugezogen wurde. Vorteil der Limburger Drehleiter laut Einsatzleiter Henrik Mansel: sie ist kleiner dimensioniert als andere im Westerwaldkreis verfügbare Drehleitern und deshalb für die enge dörfliche Bebauung bestens geeignet. Die Bewohner konten das Haus selbstständig verlassen.

Die Scheune wurde im Verlauf der Löscharbeiten als einsturzgefährdet eingestuft, weshalb die Löscharbeiten nur noch über die beiden Drehleitern von außen erfolgen konnten. Trupps unter Atemschutz versuchten den Schaden im Wohnhaus möglichst gering zu halten, einzelne Glutnester wurden dort mit möglichst wenig Löschwasser bekämpft, eindringendes Löschwasser wurde deshalb im Wohnbereich sogar mit einem Wassersauger wieder aufgenommen

Im Einsatz waren rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Girod, Großholbach, Nentershausen,  Heilberscheid, Heiligenroth, Montabaur, der Kreiskomponente Atemschutz aus Ransbach-Baumbach und Limburg sowie die Polizei, der Rettungsdienst und die in Nentershausen stationierte Schnelleinsatzgruppe des DRK.

Für die Dauer der Löscharbeiten war die Hauptstraße in Girod komplett gesperrt, es erfolgte eine innnerörtliche Umleitung.

Anmerkung der Redaktion: Im Auftrag der Einsatzkräfte darf 56aktuell einen ausdrücklichen Dank an diverse Anwohner an der Einsatzstelle aussprechen: Die Versorgung der Einsatzkräfte mit heißen Getränken und sogar dem einen oder Happen zur Stärkung sei hervorragend gewesen – das geben wir doch gerne weiter!

Mittlerweile (19.48 Uhr) liegt auch die Pressemeldung der Polizei vor, die wir hier im Wortlaut veröffentlichen:

Gegen 14 Uhr, brach in der Schulstraße in Girod ein Feuer in einer Scheune aus. Die Flammen griffen rasch auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus über. Trotz zeitnah eingeleiteter Löscharbeiten konnten die erheblichen Beschädigungen an beiden Gebäuden nicht verhindert werden. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Es besteht keine Einsturzgefahr. Entgegen anderslautender Meldungen kamen durch den Brand keine Personen zu Schaden. Die genaue Sachschadenshöhe kann derzeit nicht beziffert werden. (…) Die Brandursache ist auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen.

Fotos: 56 aktuell,  Fotos aus der Ensteheungsphase des Brandes: rs-media / Ralf Steube