Tag:

natursteine

    Montabaur | 10. Mai 2022 | (cm). Seit rund 100 Tagen läuft das städtische Großprojekt zur Sanierung und Umgestaltung der Bahnhofstraße in Montabaur. Wie die Verwaltung mitteilte, liegen die Arbeiten im Zeit- und Kostenplan. Gegenüber der Post wurde jetzt eine Musterfläche mit dem neuen Pflaster angelegt. Dabei handelt es sich um einen grünlichen Naturstein, einen Andesit, der in Anlehnung an den grünen Schlossberg „Monte Verde“ getauft wurde. Bei der Auswahl von Pflastersteinen für Gehwege, Plätze und Parkbuchten gibt es demnach einiges zu beachten. Beispielsweise sollen die Steine leicht zu verlegen, gut zu reinigen, langlebig sowie rutschfest bei Nässe sein. Aber es spielen auch ästhetische Aspekte eine wichtige Rolle: Die Bahnhofstraße in Montabaur soll optisch vom Alten Bahnhof bis zum Kleinen Markt einheitlich gestaltet werden, deshalb muss das Pflaster mit den Schieferfassaden in der Altstadt ebenso harmonieren wie mit dem Grün des Schlossbergs. Derzeit wird im Abschnitt zwischen dem Amtsgericht und der Wallstraße der neue Kanal und das Rohrsystem für den Stadtbach verlegt. Wenn alles weiterhin nach Plan verläuft, werden schon im September die ersten Flächen mit „Monte Verde“ gepflastert.

    Die Grafik zeigt, wie die gepflasterten Flächen im Gesamtbild der Bahnhofstraße wirken. (Grafik: TDB Landschaftsarchitekten)

    Zur Bemusterung des Natursteins hatte sich Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland mit den Teams von TDB Landschaftsarchitekten, der ausführenden Firma Triesch Tiefbau, der örtlichen Bauleitung vom Büro Häuser Planwerk, dem Natursteine-Importeur Eurostone und den Fachleuten der Verwaltung am Schlossberg getroffen. Die Musterfläche gibt einen ersten Eindruck, wie die Bahnhofstraße einmal aussehen wird. Einen Naturstein müsse man in natura ansehen. Das sei viel besser als jede Grafik oder Fotos, so Wieland. Die Natursteine gibt es demnach in vier Formaten: Große Platten für die Hauptflächen der Gehwege, kleine Pflastersteine für die Randbereiche und Kurven, Bordsteine sowie mittelgroße quadratische Platten als Übergang zur asphaltierten Fahrbahn (sog. Entwässerungsplatten). Das Pflaster hat eine Materialstärke von 12-14 Zentimetern und gebrochene Kanten, die den Charakter eines Natursteins unterstreichen. Interessierte Bürger können die Musterfläche vom Gehweg aus betrachten.

    Quelle: PM VG Montabaur

    Foto: VG Montabaur)

    0 comment
    0 FacebookTwitterPinterestEmail