Auszubildenen-Taxi und alte Westerwälder Tracht neu interpretiert: 2. Westerwald-Konferenz will Stärken (neu) entdecken

by Christin Maus

Region Westerwald | 22. November 2022 | (cm). „Stärken (neu) entdecken“: unter diesem Motto fand im Stöffel-Park die 2. Westerwald-Konferenz statt. Auf der Agenda standen diesmal Themen wie Alleinstellungsmerkmale, Mobilität, Kinder und Jugend, Kunst und Kultur und regionale Identität aus unterschiedlichen Perspektiven. Vertreter verschiedener regionaler Vereine, Institutionen, Initiativen und Berufsgruppe tauschten sich aus und erörterten zahlreiche Stärken und Schwächen. Außerdem wurden konkrete Projekte abgeleitet, die im kommenden Jahr gemeinsam umgesetzt werden sollen. Bspw. wird jetzt die traditionelle Westerwälder Tracht von Studierenden der Mode- und Designschule in Trier unter die Lupe genommen und neu interpretiert. Ziel sei es, die regionale Identität grenzüberschreitend zu stärken, teilte Wir Westerwälder gAöR mit. Außerdem soll ein Jugendfestival mit unterschiedlichen Kooperationspartner veranstaltet werden und die Einbindung der Vereine soll über eine Informationsplattform für Veranstaltungen gelingen.

Auch der Fachkräftemangel beschäftigt die Region Westerwald. Aus diesem Grund wurde das Thema auch bei der 2. Westerwald Konferenz intensiv diskutiert. Auch hier erarbeiteten die Akteure Stärken und Schwächen der Region aus Sicht der Jugendlichen. Hier gab es die Idee ein sogenanntes Azubi Taxi zu organisieren, dass die Schüler zu den Unternehmen bringt. Dort haben diese dann die Möglichkeit, im Unternehmen ins Gespräch mit Auszubildenden zu kommen und sich die Betriebe von innen anzuschauen. Um aus erster Hand zu erfahren, was die Jugendlichen bewegt, nahmen bei der zweiten Konferenz diesmal drei Schülerinnen teil.

Man sei eine vielfältige und leistungsstarke Region, die man in guter Zusammenarbeit mit den heimischen Akteuren weiter entwickeln möchte, um das regionales Profil weiter zu schärfen, sagte Landrat Achim Schwickert (Westerwaldkreis) stellvertretend für seine beiden Landratskollegen Dr. Peter Enders (Kreis Altenkirchen) und Achim Hallerbach (Kreis Neuwied).

Der zweite Zukunftsworkshop dient ebenfalls als ein weiterer Baustein zur Vorbereitung der öffentlichen Westerwald Konferenz, die am 19. April 2023 im Bürgerhaus in Wirges stattfinden soll. Dort werden die bisherigen Teilnehmer in den Arbeitskreisen zu den Themen Alleinstellungsmerkmale, Mobilität, Kinder und Jugend, Kunst und Kultur und regionale Identität entweder mitdiskutieren oder diese moderieren.

Quelle + Foto: PM Wir Westerwälder

You may also like