Tag:

volksbank rhein-mosel eG

    Koblenz/Neuwied | 15. März 2023 | (ms). Die Volksbank RheinAhrEifel und die Volksbank Rhein-Mosel verstärken ab sofort die Sicherheitsmaßnahmen in ihren personenbesetzten und Selbstbedienungs-Filialen. Wie die Banken in einer Mitteilung schreiben, reagiere man damit auf die zuletzt immer häufiger vorkommenden Geldautomatensprengungen in der Region. Man habe in den vergangenen Monaten zwar viele Maßnahmen angestoßen und umgesetzt – nun würde man jedoch infolge der immer weiter ansteigenden Gefahrenlage kurzfristig mit einem umfangreichen Sicherheitspaket reagieren, so Sascha Monschauer, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel eG.  

    Immer wieder war es zuletzt zu Automatensprengungen in der gesamten Region gekommen, bei denen meist Banden die Geldautomaten gesprengt und sich zum Teil mit größerer Beute aus dem Staub gemacht hatten. Die Entscheidung zur Umsetzung des Sicherheitspakets hätten die Vorstände nun auf Basis der Risikoanalysen des Bundes- sowie Landeskriminalamtes (BKA & LKA) gefällt, die die Fälle von Geldautomatensprengungen aus der jüngsten Vergangenheit ausgewertet hatten. Beide Genossenschaftsbanken setzen demzufolge folgende Bündel als adhoc-Maßnahme um: 

    • An besonders gefährdeten, personenbesetzten Standorten beider Banken werden die Geldautomaten vorübergehend eingeschränkt zur Verfügung stehen (Volksbank RheinAhrEifel: Mo.-Mi./Fr.: 8:30 Uhr – 16:30 Uhr, Do.: 8:30 Uhr – 18:00 Uhr; VR Bank Rhein-Mosel: Mo.-Mi. 8:30 Uhr – 16:30 Uhr, Do: 8:30 Uhr – 18:00 Uhr und Fr: 8:30 Uhr – 14:30 Uhr). Dies geschieht so lange, bis alle Sicherungsmaßnahmen durchgeführt sind. Außerhalb der Öffnungszeiten wird das Geld aus den Automaten entnommen, sodass Sprengungen sinnlos werden. Zudem wird die in den Automaten enthaltene Geldmenge reduziert.   
    • Beide Geldinstitute werden diverse Selbstbedienungs-Standorte temporär schließen, um umfassende Sicherungsmaßnahmen durchzuführen. Die Dauer der Umbaumaßnahmen wird maximal auf bis zu drei Monate geschätzt.  
    • Die Volksbank RheinAhrEifel eG schließt zusätzlich dauerhaft sieben Selbstbedienungs-Standorte, an denen keine nachhaltigen Maßnahmen zum Schutz von Personen umgesetzt werden können. Die Schließung dieser Standorte war bereits aufgrund einer im Vorfeld durchgeführten Frequenz- und Nutzungsanalyse für Ende des Jahres 2023 vorgesehen und wird nun aufgrund der veränderten Sicherheitslage vorgezogen.   
    • Alle weiteren Standorte beider Banken bleiben unverändert geöffnet. Zudem wird auch hier die in den Automaten enthaltene Geldmenge reduziert.   

    Mit diesen Maßnahmen möchten die Banken in Zukunft noch besser die Gefahren für die Kunden minimieren. Dabei sei den Vorständen bewusst, dass es aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen zu Einschränkungen für Kundinnen und Kunden kommen wird. Weil das BKA jedoch zuletzt weitere Sprengungen vorausgesagt hatte, sei die Frage nun nicht mehr ob – sondern nur wann und wo es zu einer erneuten Sprengung an den Automaten kommen würde, so Monschauer. Mit der Entscheidung die neuen Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen, würde man nun seiner Verantwortung gegenüber den Kunden und Angestellten gerecht und würde aktiv gegen weitere Straftaten vorgehen. Kundinnen und Kunden können sich auf den Webseiten beider Banken darüber informieren, welche konkreten Maßnahmen am jeweiligen Standort umgesetzt werden. Unter Sicherheit – Volksbank RheinAhrEifel (voba-rheinahreifel.de) bzw. Sicherheit ::: VR Bank Rhein-Mosel eG (vrbrm.de) stellen die Banken auch Hinweise zur Verfügung, welcher dauerhaft geöffnete Standort die nächstgelegene Möglichkeit bietet, Geld abzuheben. Außerdem verweisen die Banken übergangsweise auf alternative Geldausgabe-Stellen: So würden zum Beispiel mittlerweile fast alle gängigen Supermärkte den Service „Geldabheben an der Kasse“ an. Der Service funktioniert mit EC-Karte und ist bei einem Limit von 200 Euro Barauszahlung kostenlos.  

    Quelle und Bild: PM Volksbank RheinAhrEifel eG + Volksbank Rhein-Mosel 

    0 comment
    0 FacebookTwitterPinterestEmail