Home Karneval Prinz Harald I. und Lahno-Rhenania Katharina I. haben jetzt in Lahnstein das Sagen

Prinz Harald I. und Lahno-Rhenania Katharina I. haben jetzt in Lahnstein das Sagen

Die Inthronisation während der Großen Trockensitzung ließ die Narren jubeln - Benjamin und Mirjam Buch sind die Kindertollitäten

Lahnstein | 23. Januar 2023 | (ww). Das wurde aber auch Zeit: Nach zwei Jahren ohne „richtige Fassenacht“ startete das Carneval Comité Oberlahnstein (CCO) am 21. Januar wieder durch. Bei der 1. Großen Trockensitzung in der ausverkauften Stadthalle erlebten gut 800 Menschen wieder einen gelungenen Sessionsauftakt wie vor Corona. Die gut siebenstündige Sitzung bot tänzerische und rednerische Highlights, viele tolle Szenen voller Lebensfreude und so manche Spitze in Richtung der Regierenden, außer denen, die jetzt das Narrenzepter schwingen. Im Mittelpunkt des Geschehens standen auch und ganz besonders die neuen Tollitäten, denn traditionell wird das Geheimnis um die Regenten im Verlauf der Trockensitzung gelüftet. Unter den Klängen des TGO-Fanfarenzugs eroberte die große bunte Narenschar, zusammengesetzt aus der uniformierten Gruppe der CCO-Narren, der großen CCO-Tanzgarde und der Prinzengarde Funken Blau-Weiß den Großen Saal der Stadthalle. Und erst ganz zum Schluss ließen auch die neuen Tollitäten die Masken fallen: Prinz Harald I vom Baare- und Heinzeland, Harald Hergenhahn, bekannt als aktiver Gardist der Traditionsgarde Rot-Weiß, und Ihre Lieblichkeit Lahno-Rhenania Katharina I. (Katharina Groß) sind in Sachen Fassenacht bestens erfahren. Der Riesenjubel bei den anwesenden Sitzungsbesuchern wollte gar nicht mehr enden, bevor CCO-Vorsitzender Helmut Hohl die neuen Tollitäten vorstellte und Oberbürgermeister Lennart Siefert, der als Aktiver der Närrischen Turmgarde auch deren Uniform trug, den neuen Tollitäten den Stadtschlüssel ausgehändigt hatte.

Wer die große CCO-Trockensitzung verpasst hat, kann noch die zweite Sitzung am Sonntag, den 5. Februar um 14 Uhr in der Stadthalle besuchen. Dort wird das selbe Programm wie bei der Abendsitzung geboten. Karten sind noch bei der Wäscherei Glatt + Sauber, Adolfstraße 70, erhältlich.

Nur 18 Stunden später wurden dann auch die Kindertollitäten beim Sessionsempfang im Foyer der Stadthalle vorgestellt. Mit Kinderlahno-Rhenania Mirjam II und Kinderprinz Benjamin I. ist mal wieder ein Geschwisterpaar an der „Macht“ über Lahnsteins kleine Narren. Beide Kinder waren bei ihrer Inthronisation sehr redegewandt und unaufgeregt, kommen sie doch aus karnevalistischem Hause, denn die ganze Familie ist in der Fassenacht aktiv. Ihr Vater Michael Buch und ihre Schwester Debora waren schon beim NCV auf der Bühne und alle Frauen der Familie tragen seit Generationen die Uniform der Prinzengarde Funken Blau-Weiß. So geriet die Inthronisation im Rahmen des Sessionsempfangs im Foyer der Stadthalle sehr kurzweilig und die Besucher waren schon am frühen Nachmittag davon begeistert, mit welcher Leichtigkeit die junge Generation den Karneval in Lahnstein zelebriert.

Der bunte Teppich der Stadthalle lebt auf dem CCO-Sessionsorden weiter

Die Stadthalle Lahnstein verdient ihr farbenfrohes Äußeres und das international beachtete Aussehen des legendären Teppichbodens dem namhaften Künstler Prof. Otto Herbert Hajek aus Stuttgart, der bundesweit und auch international mit seiner Kunst zahlreiche Plätze und Gebäude ausstaffiert hat. Die Kunstwerke von Otto Herbert Hajek (1927–2005) stehen in der ganzen Welt. Der abstrakte Bildhauer, Maler und Grafiker ist prägend für die Kunst im öffentlichen Raum der Landeshauptstadt Stuttgart und auch die Stadthalle Lahnstein verdankt ihre Existenz als denkmalgeschütztes Gesamtkunstwerk dem Stuttgarter Professor, dessen Sohn Roman jetzt die Verwendungsrechte für die Kunstwerke seines Vaters innehat. Gerne erteilte er auf Anfrage des CCO die Genehmigung zur Verwendung des Farbmotivs der Stadthalle, die in diesem Jahr 50 Jahre alt wird, auf dem von Eva Bonn geschaffenen Sessionsorden des CCO. Roman Hajek und seine Frau hatten die weite Fahrt aus Stuttgart trotz des winterlichen Wetters ans Rhein-Lahn-Eck gerne angetreten, um dem Empfang beizuwohnen, bei dem dieser besondere Orden der staunenden Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Sicher wird dieser besondere Orden mal ein viel begehrtes Sammelobjekt.